Import aus Asien für die deutsche Wirtschaft

Bildquellenangabe: Oliver Haja/pixelio.de

Import und Export spielen für unsere heutige Wirtschaft eine ungemein große Rolle. Grundlegend treten hier aber mittlerweile keine gravierenden Problematiken mehr auf – vor allem dann nicht, wenn die Waren innerhalb von Europa importiert werden. Etwas kniffliger ist es aber nach wie vor, wenn man Waren aus einem Land importieren will, das der EU nicht angehört. Bestes Beispiel hierfür ist Asien. Denn hier fallen meistens nicht nur höhere Versandkosten an. Es muss noch sehr viel mehr beachtet werden

Import aus Asien
Möchte man Waren aus Asien importieren, wird es leider etwas kompliziert. Jedenfalls, wenn man den Importvorgang mit anderen Nicht-EU-Ländern vergleicht. Dennoch muss man nicht den Kopf in den Sand stecken. Grundlegend gilt: Neben den höheren Versandkosten, die anfallen werden, kommen hier noch der Zoll und die gesonderte Einfuhrsteuer ins Spiel. Sonderfall: Beträgt der Warenwert aktuell weniger als 22 EUR exklusive der Versandkosten, müssen weder Zoll- noch Einfuhrumsatzsteuer bezahlt werden. Ähnlich sieht es mit Geschenken aus. Diese sind, in gesonderten Einzelfällen, bis zu einem Wert von 45 EUR zoll- und einfuhrsteuerfrei. Meistens ist diese Regelung aber nur bei kleinen Bestellungen von Belang und richtet sich eher an einzelne Kunden als an deutsche Onlineshops und Co., die asiatische Waren anbieten wollen.

Probleme, Lieferzeiten und Unterschiede
Ebenfalls beachtet werden sollten natürlich immer die längeren Lieferzeiten. Zwei bis vier Wochen sind, bei einem reibungslosen Import von Asien nach Deutschland, absolut keine Seltenheit. Neben typischen Problemen, die beim Import von Waren aus Asien entstehen können, gibt es aber noch andere Dinge, die beachtet werden müssen. Zum Beispiel dürfen bestimmte Lebensmittel nur unter speziellen Umständen importiert werden – manchmal benötigt man hierfür eine gesonderte Lizenz. Händler können diese aber meistens mehr oder weniger problemlos beim Zoll erwirken. Bei Privatpersonen sieht es hier leider etwas anders aus. Zudem sollte man auch immer auf die Unterschiede im Strom- und Spannungsnetz achten. Denn nicht alle elektronischen Geräte aus Asien lassen sich problemlos im europäischen Stromnetz betreiben. Ähnlich sieht es mit Smartphones, PCs und auch anderen elektronischen Systemen aus.

Produkte aus dem Ausland verzollen
Dinge, die man in Asien bestellen kann, gibt es ungemein viele. Sei es, weil diese dort umgerechnet günstiger oder moderner sind – oder auch nur, weil es sie in Europa schlichtweg nicht einfach so zu kaufen gibt. Wie sich Produkte aus dem Ausland verzollen lassen, erfährt man übrigens auf den Infoseiten des Zolls oder bei Unklarheiten durch eine direkte Nachfrage an den Servicepoint des Zolls.

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.